Jägerverein Ingolstadt

Jagdschutz- und Jägerverein Ingolstadt e.V.

Kreisgruppe im Bayerischen Jagdverband

Bläser

Die Jagdhornbläsergruppe der Kreisgruppe Ingolstadt wurde etwa im Jahr 1957 gegründet.  Sie umfasst heute 24 Jagdhornbläser die ehrenamtlich den Verein bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen und auf Wettbewerben sowie Auftritten repräsentieren. Die Gruppe musiziert auf Fürst-Plesshörnern in B sowie auf Parforcehörnern in Es.

Neu ab 01.08.2017! Sie wünschen einen Auftritt der Jagdhornbläser auf einem runden Geburtstag ab dem 65. Lebensjahr oder auf der Beerdigung eines Vereinsmitgliedes? Bitte wenden Sie sich an die Geschäftsstelle.

Bläserobmann
Hubert Bruckmeier
blaeserobmann[at]jaeger-ingolstadt.de




Aktuelle Termine und Auftritte:


Samstag 13.10.2018 - internationale Jagd und Fischerei Tage auf Schloss Grünau
                                        Link zum Veranstaltungsort

Sonntag 14.10.2018 - Landessiegerausstellung des Bayerischen Dachshundklub e. V. 1893 Ingolstadt in der Donauhalle in Ingolstadt um 9 Uhr
                                        Link zum Veranstaltungsort

Sonntag 14.10.2018 - Ingolstädter Krautfest in Unsernherrn um 10 Uhr
                                        Link zum Veranstaltungsort

Samstag 03.11.2018 - Hubertusmesse im Liebfrauenmünster Ingolstadt um 18.30 Uhr. Anschließend Hubertusfeier im Gasthaus Stangl Rothenturm
                                        Link zum Veranstaltungsort






Jagdsignale

Auf Auf zum fröhlichen Jagen
Auf Wiedersehen
Begrüßung
Ehrenfanfare
Festmarsch
Hubertusmarsch
Hundefanfare
Jägermarsch
Jägermarsch
Jagd vorbei
Zum Essen



Bilder unserer Auftritte

Bilder von der Waldweihnacht beim Köschinger Waldhaus 10.12.2017




Bilder vom Stodl Advent in Neuses/Pondorf 08.12.2017




Link zum Archiv




18.00 - 18.45 Uhr Anfänger Dieser Kurs richtet sich an alle Interessierten ohne bzw. mit geringen Kenntnissen. In dieser Gruppe werden die 5 Naturtöne sowie leichte Jagdsignale und Stücke gemeinsam geübt.
18.45 - 19.30 Uhr Fortgeschrittene Die Naturtöne können angewandt werden. Der richtige Rhythmus sowie die Artikulation stehen im Vordergrund der Übungen. Märsche und Stücke werden gemeinsam in verschiedenen Stimmen geübt.
19.30 - 21.00 Uhr Experten Märsche und Stücke können sicher in der eigenen Stimme geblasen werden. Für Wettbewerbe und Auftritte werden ausgewählte und vorgegebene Stücke intensiv gemeinsam geübt.



Aktuelle Besetzung:

Bläserobmann: Hubert Bruckmeier      
Bläser: Andreas Binner sen.   Fritz Kopp  
  Anneliese Ehrl   Michaela Beck  
  Franz Hoßmann   Bernd Hoffmann  
  Dr. Johannes Lang   Manfred Huber  
  Angela Piller   Carmen Oberndörfer  
Peter Smischek Gerd Sebald
  Hans Süß   Maria Süß  
  Markus Schug      
         
Jungbläser: Peter Blumschein   Mario Grguric  
Alois Pletz   Josefine Feigl  
 Thomas Merle   Stefanie Merle  
 Manuel Golchert   Max Kuffer  




Wettbewerbe

Landesbläserwettbewerb 2016 in Erding

Am 11.Juni 2016 hat unsere Bläsergruppe am Landesbläserwettbewerb in Erding teilgenommen und sich mit den Gruppen aus ganz Bayern gemessen. Intensive Vorbereitung war dafür notwendig die unser Ehrenmitglied und Ehrenhornmeister Herr Johannes Glassl dankenswerterweise wieder übernommen hat. Für diese Leistung im Alter von 85 Jahren sprechen wird ihm Alle höchste Anerkennung aus.

Wir erreichte diesmal den 13. Platz mit 711 von 800 möglichen Punkten in der Gruppe -Gemischte Hörner in B.

Ich denke, das ist ein respektables Ergebnis zumal viele neue Bläser mit am Start waren.

Als 1.Vorsitzender danke ich allen Bläserinnen und Bläsern für dieses Engagement, vor allem aber auch dem Bläsercorpsleiter Hubert Bruckmeier.




Landesbläserwettbewerb 2014 in Günzburg


Wieder eine Herausforderung für unsere Jagdhornbläsergruppe war der Landesbläserwettbewerb am 01. Juni 2014 in Günzburg.

Unter großem persönlichen Einsatz und Engagement unseres Ehrenhornmeisters und Ehrenmitglieds Johannes Glassl und unter viel persönlichem Engagement durch unseren Hornmeister Hubert Bruckmeier, die sich beide seit über einem Viertel Jahr intensiv mit der Bläsergruppe beschäftigten und übten wäre uns dieser Erfolg, nämlich der 5. Platz in der Gruppe G (Große und kleine Jagdhörner) in einem Teilnehmerfeld von 30 Jagdhornbläsergruppen aus ganz Bayern nicht gelungen.

800 Jagdhornbläser hatten sich am Stadtplatz von Günzburg eingefunden um den Abschluß des Landesbläserwettbewerbs zu feiern.

Die Jagdhornbläser sagen großen Dank für Ihre beiden Trainer und wir als Mitglieder können stolz auf solch eine motivierte und tolle Truppe sein.

Als Vorsitzender des Jägervereins danke ich natürlich allen Jagdhornbläserinnen und -bläsern, da sie die konstante und beste Öffentlichkeitsarbeit das ganze Jahr über bei allen Veranstaltungen betreiben.

Gratulation zum großartigen Erfolg 2014 in Günzburg und Waidmannsdank euch allen für euren Einsatz während des ganzen Jahres,

euer

Peter Smischek, 1.Vorsitzender



Landesbläserwettbewerb 2012 in Eggenfelden


Die Jagdhornbläsergruppe des Jagdschutz- und Jägervereins Ingolstadt beteiligte sich am Landesbläserwettbewerb am 19. Mai in Eggenfelden.

Die Ingolstädter-Bläsergruppe fuhr mit 14 Personen, bestehend aus 4 Frauen und 10 Männer nach Eggenfelden. Dort erreichten sie in der Wertungsgruppe G, gemischt: Fürst-Pless- und Parforce- Hörner) den 9. Platz mit 737 Punkten und somit dass "Goldene Abzeichen" .

Die Bläsergruppe unter der Leitung von Hubert Bruckmeier stellte wieder einmal unter Beweis nach 2008 – Platz 5 und 2010 - Platz 7, unter 34 Bläsergruppen, mit insgesamt 650 Personen zu den besten 10 Bläsergruppen in Bayern zu gehören.

Einen großen Verdienst und Dank ist unserm Ehrenhornmeister Johannes Glassl zu verbuchen, der die Gruppe in den letzen 4 Monaten zu diesem tollen Erfolg führte.

Die beteiligten Jagdhornbläser:

Bruckmeier Hubert, Lang Johannes, Hoffmann Bernd, Süß Maria, Süß Hans, Sorg Angelika, Schug Markus, Oberndörfer Carmen, Ehrl Annelies, Smischek Peter, Binner Andreas sen., Kopp Fritz, Kipfelsberger Stefan, Lorenz Reinhard



Landesbläserwettbewerb 2010 in Kulmbach


Die Jagdhornbläsergruppe des Jagdschutz- und Jägervereins Ingolstadt beteiligte sich am Landesbläserwettbewerb am 20. Juni in Kulmbach.

Sie stellte mit ihrem errungenen 7. Platz von 37 Gruppen aus ganz Bayern unter Beweis, dass sie zu den besten Jagdhornbläsergruppen Bayerns zählt.







Chronik der Jagdhornbläsergruppe ...

Die Gründerzeit der Jagdhorn-Bläsergruppe geht etwa in das Jahr 1957 zurück. Bis zu dieser Zeit wurden auswärtige Bläser engagiert, die gegen Bezahlung Jagdsignale, aber auch jagdliche Unterhaltungsmusik darboten. Zum 75. Gründungsfest 1952 wurden vom damaligen 1. Vorsitzenden, Willi Rott, vier Jagdhornbläser aus München eingeladen. Auch zur Hubertusfeier 1956 in der sog. "Feldherrnhalle" im Schäffbräuhaus spielten neben dem Münsterorganisten Hönig weitere 14 Musiker insbesondere jagdliche Unterhaltungsmusik.

Leonhard Kunz, ein ehemaliger Berufsjäger aus dem Egerland und selbst begeisterter Jagdhornbläser, bot ein Übungsblasen für interessierte Jäger an. Als Bläser "der 1. Stunde" sind neben L. Kunz Erwin Peetz, Josef Wittmann, Gustl Stillinger und Rudi Oexler zu nennen. Nach dem Tod von Kunz im Jahre 1960 übernahm Josef Wittmann die Leitung und damit die weitere Aus- und Fortbildung der Jagdhornbläser. Erwin Peetz leitete von November 1961 bis zum Sommer 1963 die Jagdhorn-Bläsergruppe Eichstätt.

Unter Josef Wittmann wurden weitere Bläser ausgebildet. Neben den bereits Genannten kamen Herbert Eidkum, Herrmann Wölfl, Herbert Heindl, Fritz Spoerner, Andreas Binner sen. und Lilo Peskoller hinzu, um nur einige zu nennen.

Am ersten Wettbewerb, an dem die Jagdhorn-Bläsergruppe teilnahm, wurde gleich "Gold gemacht". Auch 1974 wiederum in Eichstätt konnten die Jagdhornbläser "Gold" mit nach Hause nehmen. Geblasen wurden zu dieser Zeit insbesondere jagdliche Signale, wie sie bei den damals noch häufigen herbstlichen Treibjagden üblich waren.

Wurde bisher nur auf dem sog. "Fürst-Pless-Hörnern" geblasen, kam jetzt das "Parforce-Horn" dazu. Die erste Hubertusmesse wurde 1974 in Bettbrunn geblasen.

Etwa um 1972 übernahm Johannes Glassl die Leitung der Jagdhorn-Bläsergruppe. Mitglieder des Vereins wurden zu Bläsern ausgebildet. Höhepunkt aus dieser Zeit waren sich der der Besuch der "Grünen Woche" in Berlin sowie die Hubertusmesse und der anschließende Auftritt im Festsaal des Stadttheaters anlässlich der 100-Jahrfeier im Jahr 1977. Mit J. Glassl begann eine neuer Art des Jagdhornblasens. Musikalität und Tonreinheit waren gefragt. So konnte es auch nicht ausbleiben, dass etwa im Jahre 1980 aus den Reihen der Jagdhornbläser eine kleine Blaskapelle gebildet wurde, die erstmals bei der Jahreshauptversammlung 1981 einige Stücke aufführte. Dass durch das Blasen in der Blaskapelle sich die persönlichen Leistungen der Bläser verbesserten, braucht sicher nicht besonders betont zu werden. Besonderer Erwähnung bedarf jedoch der beispiellose Einsatz des Bläsergruppenleiters J. Glassl. Unter seiner Leitung entwickelte sich sie Bläsergruppe in zuweilen wechselnder Besetzung zu einer Gruppe, die von allen Wettbewerben mit "Gold" nach Hause fuhr. Einer der Höhepunkte war die Teilnahme am Landeswettbewerb in Landshut 1978, bei dem die Gruppe mit J. Glassl in der Gesamtwertung bayerischer Vizemeister wurde und in der Gruppe der erstmals gewerteten "Gemischten Gruppen" (Fürst-Pless- und Parforce-Horn) sogar bayersicher Meister.

In der Summe haben unsere Bläser bis heute an 11 Landeswettbewerben des Landesjagdverbandes Bayern, an einem Landeswettbewerb des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg, an einem Bundeswettbewerb, an einem internationalen Wettbewerb sowie an zahlreichen sonstigen jagdlichen Bläserveranstaltungen teilgenommen. Die Zahl der von den Bläsern gestalteten Hubertusmessen ist nicht exakt feststellbar, sie dürfte jedoch weit über 30 liegen.

Ab dem Jahre 1999 wurden von J. Glassl weitere, vorwiegende junge Leute zu Bläsern ausgebildet, so dass die Bläsergruppe des Jahres 2002 aus 22 Bläsern bestand, alleausnahmslos Jagdscheininhaber und Vereinsmitglieder.

Aus Altersgründen war es der Wunsch von Johannes Glassl, als Hornmeister abgelöst zu werden.

In den Jahren 2003/2004 übernahm Hubert Bruckmeier die Leitung der Bläsergruppe, zunächst kommissarisch und ab der Jahreshauptversammlung 2005 amtlich. Er bemühte sich, sofort wieder junge Jäger für das Jagdhornblasen zu gewinnen und studierte mit acht neuen Interessenten die Jagdsignale ein. Heute sind fünf neue Bläserinnen und Bläser zur Verstärkung der Bläsergruppe hinzugekommen und andere Bläser aus dem bisherigen Bestand ausgeschieden.

Bild von der Jagdhornbläsergruppe 2003

Die Bläsergruppe Ingolstadt hat derzeit 21 aktive Jagdhornbläser.

Die Jagdhornbläsergruppe hat außer dem wöchentlichen Übungsabend weitere Aufgaben des Vereins zu erfüllen. So hat es sich der Verein zur Tradition gemacht, für seine Mitglieder ab dem 65. Lebensjahr alle 5 Jahre ein Geburtstagsständchen zu blasen. Zu einer traurigen Aufgabe gehört es auch, für verstorbene Mitglieder "Jagd vorbei" und das "Letzte Halali" zu blasen.




Archiv:

Bilder vom Wildbretessen in der Roßschwemm in Oberdolling 19.11.2017




Bilder von der Hubertusmesse in der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ in Kösching am 11.11.2017




Bilder von der Hubertusmesse im Liebfrauenmünster in Ingolstadt am 04.11.2017




Die Ingolstädter Jagdhornbläser bei den 4. Internationalen Jagd und Fischerei Tagen in der Residenz Ellingen am 15.10.2017



Bilder der Jagdhornbläser beim Festumzug am 23.07.2017 anlässlich der 700 Jahr Feier in Hepberg